Als Gewerkschaftsjugend setzen wir uns für eine solidarische und offene Gesellschaft ein, in der Rassismus keinen Platz hat. Deswegen gehen wir mit vielen anderen Menschen auf die Straße und zeigen der AfD, dass in Erfurt und auch sonst nirgendwo diese rassistische Meinungsmache Platz hat. 

 

Flyerentwurf Buendnis 2016 02 17

 

Bündniss: Auf die Plätze

Seit Monaten wird in Erfurt Hass verbreitet und auf die Straße getragen.

Die AfD und ihre Gefolgschaft hetzen gegen alles, was sie als „undeutsch“ und als „Volksverrat“ ansehen. Sich selbst als „Inländerfreunde“ bezeichnend, scheuen sie sich nicht, ihre rassistische Weltanschauung offen auf den Plätzen dieser und anderer Städte zu zeigen.

 

Mit einem Meinungsführer, der sich durch das Schreien seines eigenen Namens feiern lässt, wird der politische Umsturz unter dem Motto „Wir wollen das nicht schaffen“ propagiert.

Doch diese und weitere Aussagen werden nicht von allen widerspruchslos hingenommen.

Vom stillen bis zum lauten Protest zeigen viele Menschen auf verschiedenste Weise ihren Widerspruch.
Zwar sind wir unterschiedlicher Meinung, wie eine Antwort darauf auszusehen hat, doch in einer Sache sind wir uns einig:

Wir können was dafür, wenn wir nichts dagegen tun!

 

„Fürchte dich vor den Gleichgültigen“

(Martin-Niemöller-Stiftung)

 

„Auf die Straße – Menschlichkeit geht alle an!“

(Jusos Erfurt)

 

„Starke Frauen haben keine Angst vor Fremdem“

(ver.di Bezirksfrauenrat Erfurt)

 

„Erfurt Lacht steht für bunte Vielfalt und gegen Rassismus!“

(Erfurt Lacht)

 

„anders. international. aktiv. - Damit Gesellschaft gerecht wird.“

(Naturfreundejugend Thüringen)

 

„Als selbstorganisiertes Lokalradio arbeiten wir aktiv am Abbau von rassistischer, sexistischer und jeglicher sozialer Diskriminierung“

(Radio F.R.E.I.)

 

„Als Gewerkschaftsjugend setzen wir uns für eine solidarische und offene Gesellschaft ein, in der Rassismus keinen Platz hat. Wir sagen ganz klar: Refugees Welcome!“

(DGB Jugend Erfurt)

 

„Wir setzen uns für Vielfalt, Menschlichkeit und Toleranz ein. Deshalb stellen wir uns konsequent der menschenfeindlichen Ideologie der AfD entgegen“

(Grüne Jugend Erfurt)

 

„Die AfD kämpft gegen alles, was nicht deutsch, national, weiß oder hetero ist – deswegen kämpfen wir gegen die AfD ud für ein bedingungsloses Bleiberecht“

(linksjugend ['solid])

 

„Wer den Faschismus bekämpfen will, darf den kapitalistischen Normalzustand nicht ignorieren – Grenzen abschaffen! Gegen deutsche Zustände und Festung Europa!“

(Bündnis Grenzen abschaffen)

 

„Völkisches Denken mit seinen Verbindungen in die extrem rechte Szene befeuert die rassistische Mobilmachung, ist Stichwortgeber für Gewalt und legt das Streichholz an tödliche Brandsätze“

(Antifaschistische Koordination Erfurt [ake])

 

„Das Jugendwerk der AWO ist aktiv gegen die Versammlungen der AfD, sowie anderer Gruppierungen mit menschenverachtenden Einstellungen, weil wir uns für eine Gesellschaft einsetzen, die Zusammenhalt und Gemeinschaft bietet, ohne auf die Herkunft, die soziale, religiöse oder ethnische Zugehörigkeit und die sexuelle Orientierung zu schauen.“

(Jugendwerk der AWO)